Märchenkoffer e.V.

Wir machen Kinder & Jugendliche bilingual glücklich

Über das Projekt

Was gibt es im Märchenkoffer?

Der Märchenkoffer e.V. ist in Hannover seit 2014 tätig. Wir sind 7 Tage die Woche geöffnet und werden monatlich von ca. 600 Kindern und Jugendlichen besucht.
Unsere Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie Geflüchtete.
Was brauchen Kinder mit Migrationshintergrund für die Förderung der Zwei- und Mehrsprachigkeit?
Sie brauchen dafür einen Ort, wo die Sprache frei gesprochen werden darf, gute pädagogische Fachkräfte und anspruchsvolle Angebote, die viele Möglichkeiten der Partizipation geben.
Kinder brauchen auch Wertschätzung und Anerkennung ihrer zweiten Sprache, damit sie motiviert lernen.
Damit Kinder die Sprache auch im Bildungskontext verwenden können, brauchen sie möglichst vielfältige Angebote.
In der Holzwerkstatt lernen sie, wie die Werkzeuge heißen; während des Geschichtsangebots können sie die Daten der berühmten Ereignisse in der Herkunftssprache aufzählen, in der Biologiestunde erweitern sie den Wortschatz um die Begriffe aus den wissenschaftlichen Bereichen.
Das Programm findet entweder bilingual – Deutsch und Herkunftssprache – oder monolingual, in der Herkunftssprache der Teilnehmer statt.
Wir bieten unterschiedliche Projekte an: offener Treff (bilingual bzw. mehrsprachig), Ausflüge, Workshops, Kleingruppenangebote für Kinder und Jugendliche (die Teilnehmer bestimmen selbst, für welche Themen sie sich interessieren und so entsteht jedes Jahr eine bunte Projektpalette - vom Technolab (Programmieren, 3D-Druck usw.) bis zum Pferdeprojekt auf einer Farm).
Aktuell bieten wir Projekte für russisch-deutsche, polnisch-deutsche, türkisch-deutsche sowie ukrainische Kinder an.
Unsere Hauptprinzipien:
1) Learning by doing
Situatives Sprechen, aktive Kommunikation, partizipative Angebote
2) Umfassende Förderung der Zweisprachigkeit
Von der Straßensprache bis zur Bildungssrpache
3) Erleben statt büffeln
Herkunftssprache nicht pauken, sondern mit Freude entdecken

Aktuelle Herausforderung:
Unsere Räume, die wir mieten, sind zu klein für die große Nachfrage.
Besonders jetzt, wo mit der aktuellen Kriegssituation viele geflüchtete Kinder nach Hannover gekommen sind, ist die Anzahl der Kinder, die zu uns kommen wollen, drastisch gestiegen.
Wenn sich bei uns nachmittags „nur“ 40 Kinder und Jugendliche zusammenfinden, wird es auch ohne Bezug auf Corona so eng, dass wir einen Aufnahmestopp machen müssen.
Wir müssen vielen Kindern absagen, müssen Angebote nach draußen verlagern und müssen täglich die schreckliche Auswahl treffen, wer am nächsten Tag rein darf
Wir wollen in Hannover das erste "Haus der Mehrsprachigkeit" für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland aufbauen, schaffen es aber ohne größere Unterstützung erstmal nicht weiter und würden uns über Hilfe & Rat freuen.

Freie Stellen

Im Märchenkoffer mitmachen

SMM-Manager/Fundraiser_In (w/m/d)

Hannover
Beschäftigungsformat
10 bis 15 Stunden pro Woche
Weiterlesen

Übungsleiter_In (w/m/d)

Hannover
Beschäftigungsformat
2 bis 10 Stunden pro Woche
Weiterlesen

Frage-Antwort

Oft gestellte Fragen

Wir nehmen immer gerne Unterstützung entgegen!

Ihr habt neue Ideen für uns oder wollt uns helfen?