Tatiana

Tätigkeit
Übungsleiterin

Mein Name ist Tatiana und mein Hauptberuf ist… nein, nicht Pädagogin, sondern Wirtschaftswissenschaftlerin.
Ich liebe es, zu lernen und zu lehren; ich interessiere mich für alle Arten von Aktivitäten.
Als Erwachsene habe ich Archivwissenschaft, Maschinenbau, und darstellende Geometrie, Physik, Chemie, Gießen und Buchdruck studiert.
Als ich den Märchenkoffer 2021 kennenlernte, hatte ich es geschafft, in einer Fabrik, einer Bäckerei und einem Verlagshaus zu arbeiten.
An jedem dieser Orte habe ich anderen Mitarbeitern das beigebracht, was ich selbst konnte.

Ich war immer daran interessiert, nicht nur mit Erwachsenen, sondern auch mit den Kindern zu arbeiten.
Sobald ich in Hannover ankam, begann ich also, alles auf einmal zu lernen.
Wie geht man mit hyperaktiven Kindern um?

Wie kann man die Aufmerksamkeit auf die Kinder in einer Gruppe verteilen, so dass niemand außen vorgelassen wird?
Wie kann man komplizierte Dinge mit einfachen Worten erklären?
Wie kann man den Wünschen der Kinder und ihrer Eltern gleichzeitig gerecht werden?
Wie plant man die Gruppenstunden? Wie funktioniert die richtige Beteiligung?
Jede Woche verbrachte ich mehr als zwanzig Stunden mit den Kindern.
Ich beobachtete und analysierte die Projekte erfahrenerer Kollegen, half im offenen Treff und im Ferienlager mit.
Ich bemerkte und hörte von anderen JugendleiterInnen: Ich bewege mich in die richtige Richtung, ich kann es schaffen! Einige Monate später wurde mir mein erstes eigenes Projekt anvertraut: “Experimentarium” – Physik und Chemie im Spaßformat.
Es war nicht einfach: Ich habe eine bestehende Gruppe von einem Jugendleiter übernommen, der seinen Stundenplan ändern musste.
Die Kinder waren an eine andere Persönlichkeit gewohnt.
Außerdem erfordert das Experimentieren viel Vorbereitung: Am Anfang brauchte ich vier oder fünf Stunden, um nur eine Projektstunde zu planen.
Aber nach ein paar Treffen haben wir uns sehr gut angefreundet, und ich habe mich an die Vorbereitung gewöhnt und hatte sogar noch mehr Spaß daran – denn es macht mir wirklich Spaß, Experimente durchzuführen und zu erklären.
Die schwierigen Vorbereitungen wurden zu einer Freude, und ich wählte mit Begeisterung immer mehr Themen aus, die ich mit den Kindern teilte.
Mein Experimentarium endete im Juni 2021.
Im Sommer half ich bei der Organisation mehrerer Ferienlager und bereitete neue Projekte vor: In diesem Schuljahr bin ich für das Medialabs-Projekt zuständig, was ich einfach toll finde.
Kommt und probiert es aus!

Mit Lego lernt man die Welt über sein Lieblingsspielzeug kennen