Sveta

Tätigkeit

Mein Name ist Sveta. Meine Haupttätigkeit beim Märchenkoffer hat mit den jüngsten Teilnehmern zu tun, da es bei uns ja auch ein paar Angebote für kleinere Geschwister gibt.
So ist es möglich, dass größere Kinder nicht auf die Kleinere aufpassen müssen, sondern nachmittags an den Projekten des Märchenkoffers teilnehmen können.

Es hat lange gedauert, bis ich mich für den Lehrerberuf entschieden habe, obwohl ich schon immer mit Kindern arbeiten wollte. Ich hatte nicht sofort die Möglichkeit, Pädagogik zu studieren, also habe ich zunächst ein Jurastudium absolviert und in meinem Beruf gearbeitet.

Später habe ich geheiratet und bin nach Hannover gezogen, wo ich zwei Kinder bekommen habe.

Wie alle Kinder, die in russlanddeutschen Familien geboren werden, wachsen sie zweisprachig auf, so dass ich aus eigener Erfahrung die Schwierigkeiten kenne, die für zweisprachige Kinder und ihre Eltern entstehen können. Auch in unserer Familie hatten wir viele Probleme, aber jetzt sprechen die Kinder fließend Russisch und Deutsch.

Als ich im Mutterschaftsurlaub war, habe ich bei mir zuhause Kreativkurse für Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren organisiert, deren Eltern die russische Sprache fördern wollten – die Kommunikation in einer zweiten Muttersprache in einer Kindergruppe ist dafür wichtig. Einmal in der Woche trafen wir uns, spielten, unterhielten uns und bastelten.

Als meine eigenen Kinder älter wurden, war es an der Zeit, meine Qualifikationen zu verbessern. Im Moment lasse ich mich zur Ergotherapeutin mit Schwerpunkt Kinder-Ergotherapie ausbilden. Während der Ausbildung und auch davor absolvierte ich mehrere Praktika u.a. in einer Kinderkrippe und in einem Kindergarten.

Das Wichtigste bei meiner Arbeit ist es, die individuellen Talente eines jeden Kindes zu fördern. Die Pädagogen und Eltern können dazu beitragen, dass sich diese Talente entfalten und dem Kind die Möglichkeit geben, sich selbst zu vertrauen und aktiv am Unterricht teilzunehmen.

Das Interesse der Kinder am Lernen neuer Wörter und an der Welt um sie herum wird durch Inspiration, persönliches Interesse und Motivation geweckt.

Eine der wirksamsten pädagogischen Methoden in der Arbeit mit kleinen Kindern, die ich liebe, sind Märchenstunden.

Immer bringe ich ein Märchen in einem Koffer mit und erzähle es den Kindern, die aktiv mitmachen.

Alle Kinder lieben es ausnahmslos, die Figuren zu grüßen und ihnen die Worte nachzusprechen.

Auf diese Weise lernen sie, sich zu verständigen, merken sich neue Wörter und Ausdrücke und – noch im Unterbewusstsein – verstehen, wie man mit verschiedenen Spiel- und Lebenssituationen umgeht. Die natürliche Sprache der Märchen ist leicht zu merken und Ihr Kind lernt, “märchenhafte” Situationen mit seinem eigenen Verhalten in Verbindung zu bringen und Schlussfolgerungen zu ziehen.

Neben dem Märchenunterricht für Kleinkinder biete ich auch Workshops und Camps für Jugendliche an.