Katja

Tätigkeit
Lehrerin

Mein Name ist Katja, ich bin im Süden Russlands geboren, habe in St. Petersburg gelebt und studiert und bin vor sechs Jahren nach Hannover gezogen.

Ich bin ein sehr aktiver und kreativer Mensch. Als Kind hatte ich Zeit, an fast allen Vereinsaktivitäten in meiner Heimatstadt teilzunehmen: Ich lernte Schach, stricken, weben, Spielzeuge nähen, Filme drehen, fotografieren, ein bisschen Gitarre spielen und singen.

Die längste Zeit habe ich in einem Kinderzirkusprojekt verbracht. Ich widmete mich sieben Jahre lang dem Zirkus und wurde Preisträgerin beim Jugendfestival der Region Krasnodar. Parallel zum Zirkus hat mich die Welt des Films fasziniert. Ich lernte, wie man Filme dreht und schneidet. Dies führte dazu, dass ich den Umweltfilmwettbewerb gewonnen habe.

Ein lokaler Fernsehsender gab unserem Videostudio Sendezeit und ich begann, nach Beiträgen für die Bildungsnachrichten zu suchen. Diese Sendung moderierte ich mehrere Jahre lang. Meine Liebe zum Fernsehen und zum Film habe ich zum Beruf gemacht: in St. Petersburg habe ich an der Universität für Kultur und Kunst einen Abschluss in Film- und Videoregie, sowie Kunstfotografie gemacht.

Während meines Studiums in St. Petersburg verbrachte ich jeden Sommer im Kinderlager “Majak” und arbeitete dort als Kinderbetreuerin.
Während des Schuljahres leitete ich Kreativ-Workshops, organisierte Kinderfeste und Stadtfeste, spielte in Filmen mit, arbeitete als selbstständige Fotografin und Designerin und moderierte eine kleine Sendung im regionalen Fernsehen. Meine Liebe zur Poesie führte dazu, dass ich den zweiten Platz beim Studierendenwettbewerb für Poesie belegte.

In den letzten zweieinhalb Jahren in Russland habe ich als Eventmanagerin im Museum der Peter-und-Paul-Festung gearbeitet: Ich habe Themenausstellungen für Kinder und Erwachsene mit Führungen und Workshops organisiert.

Ich bin jetzt seit 2016 Teil des Märchenkoffers und habe seitdem Dutzende von Workshops, vier Stadtrallyes, eine Reihe von Ganztagsprogrammen und Kinderfesten organisiert und geleitet. Außerdem habe ich verschiedene Projekte wie den Lese- oder Kunstclub geleitet.

Wenn ich nicht im Märchenkoffer bin, findet man mich als pädagogische Angestellte in der Ganztagsbetreuung in einer Grundschule.

Ich genieße es, gemeinsam mit Kindern etwas Neues zu kreieren: Ich möchte die Voraussetzungen für Kreativität schaffen und den Ideen zum Durchbruch zu verhelfen.

Ich mag Workshops sehr gerne: sie können in kurzer Zeit viel bewirken, bringen die Gruppe wirklich zusammen, die Kinder lernen sich kennen, helfen sich gegenseitig, tauschen ihre Eindrücke aus. Auch wenn ich die Kinder während der Workshops nur für kurze Zeit um mich habe, so achte ich immer sehr auf den Charakter jedes einzelnen, denn der Erfolg der gesamten Aktivität hängt direkt von der individuellen Herangehensweise ab.

Im regulären Betrieb des Märchenkoffers, begleite ich die Kinder in der Regel ein Jahr oder sogar mehrere Jahre lang. Es macht mir große Freude zu sehen, wie sich meine Schützlinge vor meinen Augen verändern und wachsen.

Ich mag Workshops sehr gerne: sie können in kurzer Zeit viel bewirken, bringen die Gruppe wirklich zusammen, die Kinder lernen sich kennen, helfen sich gegenseitig, tauschen ihre Eindrücke aus. Auch wenn ich die Kinder während der Workshops nur für kurze Zeit um mich habe, so achte ich immer sehr auf den Charakter jedes einzelnen, denn der Erfolg der gesamten Aktivität hängt direkt von der individuellen Herangehensweise ab.