Habt ihr Angebote nur für russische Kinder?

Nein. Im Jahr 2014, bei der Gründung des Vereins, waren tatsächlich russisch-deutsche Kinder unsere erste Zielgruppe.
Mit ihnen haben wir unser Konzept vielseitig erprobt, um es auf andere Gruppen zu übertragen. Unsere Vision nennt sich “Haus der Mehrsprachigkeit”.
Haus der Mehrsprachigkeit ist ein Ort, wo Kinder und Jugendliche mit möglichst diversen Migrationshintergründen ihre Herkunftssprache in einem interessanten Angebot sprechen können und in dem auch zwei- oder mehrsprachige Veranstaltungen stattfinden.
Das Projekt haben wir im Rahmen der Förderung “Aufholen nach Corona” bereits erprobt und haben Aktivitäten für ukrainische, türkisch-deutsche und polnisch-deutsche Kinder angeboten.
Das Projekt war ein Riesenerfolg, es wurde aber leider nur bis Ende August 2022 finanziert.
Danach mussten wir unsere zusätzlich gemieteten Räume abgeben und Pädagogen kündigen.
Die Räume in der Rolandstrasse sind viel zu klein für alle Kinder, die zu uns kommen wollen.
Daher gibt es in Hannover sowie in Deutschland nun kein “Haus der Mehrsprachigkeit” mehr.
Wir versuchen, täglich so viele Kinder wie es nur geht aufzunehmen, es gelingt uns aber nie.
Sie können uns aber helfen, den Traum von vielen Kindern und Jugendlichen zu erfüllen.
Wir brauchen nur ein Haus.
Alles andere schaffen wir, versprochen.